Sunday, 14 January 2018

Um 0910 sind wir vom Parkplatz beim Bahnhof Schiers mit dem Postbus nach Stels gefahren. Der Bus war bis auf den letzten Stehplatz ausgebucht!! In Stels (Mottis) angekommen, haben wir uns auf den Weg gemacht. Das Wetter war traumhaft und der Anstieg teilweise herausfordernd. Zum Glück war der Schnee teilweise gefroren/verdichtet, so das wir gut vorangekommen sind. Vor dem steilen Anstieg zum Chrüz gönnten wir uns noch einen Nussgipfel.

Auf dem Gipfel angelangt konnten wir die Aussicht geniessen. Der Weg bis nach Antönien war halt nicht ganz so schön wie das hinauflaufen. Da wünscht man sich manchmal schon man hätte die Skier dabei ;-)

GPS Track
Sunday, 14 January 2018 16:36:30 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Tuesday, 17 October 2017

Heute Morgen sind wir um 0600 Uhr los gefahren Richtung Val du Travers. Um 1045 sind wir in Noiraigue angekommen. Bei schönem Wetter nahmen wir den Anstieg Richtung "creux du van" in Angriff. Beim ersten Halt - Ferme Robert, hätten wir uns gerne einen warmen Kaffee gegönnt. Leider jedoch ist am Dienstag die Wirtschaft geschlossen *sniff*.
Wohl oder übel ging es weiter Richtung Grat, über bergige, meistens mit schönem Herbstlaub versehene Pfade. Oben angelangt entschieden wir uns für einen Abstecher zum Restaurant "La Grand Vy". Nach einem feinen Salat ging es dann definitiv zum Rand des creux du van. Wir waren nicht die Einzigen, welche die schöne, teilweise von der Sonne erhellte Felsformation bestaunten. Erstaunlicherweise trennt/sichert kein Hag die Besucher vor dem Abgrund!!
Nach einem weiteren Restaurantbesuch "Le Soliat" ging es dann wieder zurück Richtung Tal und somit Noiraigue.

Danach ging es zu unserem Hotel dem "la Truite". Das Hotel ist sehr zu empfehlen!! Es gibt sehr feine Forellen und die Zimmer sind neu renoviert und sehr schön. Auch das Frühstück ist mehr als reichhaltig!!

GPS Log

Tuesday, 17 October 2017 11:58:07 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Friday, 30 December 2016

Das ist wirklich wieder einmal eine coole Sache. Der Anbieter what3words hat ein Algorithums entwickelt, mittels dem man jeden Ort auf der Erde, mit einer Auflösung von 3x3 Metern identifizieren kann. Das kann man natürlich schon lange, indem man dies mit Längen und Breitengraden angibt. Diese kann man sich jedoch wirklich nicht gut merken. Darum erledigt das what3words mit 3 Wörtern. Hier ein Beispiel: ahnungen.nett.durst
hängt man das am Url an: https://map.what3words.com/ahnungen.nett.durst so sieht man umgehend das es sich um ein Ort auf der Insel Ufenau am südöstlichen Teil des Restaurants handelt.

Mittels dieser Technik lassen sich wirklich Orte genau definieren und einprägen. Das ganze ist auch in mehreren Sprachen verfügbar.

Hier noch ein Beispiel, wo ich Sommer 2001 einmal gestanden bin: lebensdaten.betrachtung.loszuwerden
Manchmal kommen aber schon komische Wörter ;-). Beweis

Friday, 30 December 2016 18:32:35 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 19 March 2016

Das Tagebuch der Tokyo und Australien Reise 2015 ist nun online. Mit einer gefahrenen Gesamtstrecke von mehr als 8000 km, ist es doch wirklich eine nette Reise.

Viel Spass beim Lesen

Saturday, 19 March 2016 09:11:05 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 27 September 2014

Am heutigen Samstag nutzten wir das schöne Wetter um im Pizol zu wandern. Die 5 Seenwanderung hatte ich schön länger ins Auge gefasst ;-).
So gegen 1040h nehmen wir die Bahn um bis zur Station Gaffia auf 1861m zu fahren. Von dort aus wandern wir die "5 Seenwanderung in umgekehrter Richtung. Es wurde uns empfohlen die Wanderung in umgekehrter Richtung zu machen und es kommt uns auch entgegen eher bergauf als bergab zu laufen.
Bei herrlichem Wetter geniessen wir die Aussicht und die Natur. Natürlich sind wir nicht alleine an solch einem schönen Wandertag. Es verteilt sich recht gut über die Weglänge von ca. 11km. Wir benötigen die 5h, welche auch auf den Wegweisern angegeben sind, um die Tour zu beenden. So erreichen wir die letzt Bahnfahrt um 1600h auf der Pizzolhütte punktgenau und fahren danach zufrieden wieder in das Tal hinunter.

Graphische Aufbereitung (leider ging die Batterie des GPS aus, weshalb die ersten 30 Minuten fehlen. Danach kam das Handy in den Einsatz)

Saturday, 27 September 2014 18:52:56 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 14 December 2013

Manchmal führt einem ein Weg nicht unmittelbar zum Ziel. Aber wer weiss schon ob ein Schicksalsschlag am Ende nicht doch eher etwas positives war!!
Eines weiss ich bestimmt, an diesem Tag hatte ich besonders viel Glück, auch wenn der Weg nicht zum gewünschten Ziel führte!!

Danke allen meinen Schutzengeln

Saturday, 14 December 2013 17:25:50 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Monday, 07 October 2013

Dieser Biker kennt kaum Grenzen ;-)

Fun
Monday, 07 October 2013 14:50:46 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Thursday, 03 October 2013

Am Donnerstag dem 3. Oktober sind Beat, Anita und ich auf eine Wandertour gegangen. Geplant war eine 2 Tagestour mit Übernachtung auf dem Rotsteinpass. Um 1050 sind wir in Wasserauen Richtung Seealpsee gestartet. Der Wetterbericht hatte für den Donnerstag gutes Wetter vorausgesagt und für den Freitag unsicheres Wetter. Wir haben uns entschieden den Rotsteinpass via Seealpsee - Meglisalp zu laufen.

Um 1230h am Seealpee angelangt, gönnten wir uns eine Verschnaufspause mit einem kleinen Dessert im Berggasthof Forelle. Danach ging es von 1150müM auf die Meglisalp mit ca. 1550müM. Der Weg führte über einen steilen Weg welcher teilweise mit Drahtseilen gesichert wurde. Der Weg selber lag im Schatten und somit war es sehr angenehm zu laufen.

Kurz vor 1500h auf der Meglisalp angekommen, gibt es noch ein kleines Picknick, bevor wir den Auftieg zum Rotsteinpass auf 2100müM in Angriff nehmen. Unterwegs sehen wir 4 Gemsi, wie die munter den Hang rauf und runter springen. Fasziniert von deren Kletterkünsten, laufen wir gemächlich weiter. Das Wetter verschlechtert sich und es beginnt leicht zu regnen. Das Ziel aber schon vor Augen, ist es nur halb so schlimm. So gegen 1730 erreichen wir den Rotsteinpass. Wir werden sehr freundlich empfangen und können uns sogar ein kleineres Massenlager Zimmer aussuchen. Ein Vorteil wenn nicht zuviele Wanderer unterwegs sind. Am Abend essen wir hervorragendes Wildgericht (Steinbock) und lassen den Abend bei einem Kartenspiel ausklingen.

Während der Nacht hören wir bereits, wie der Regen auf das Hüttendach poltert. Das lässt uns noch ein bisschen länger liegen als Vortags angedacht. Haben wir ja nichts zu überstürzen bei dem Wetter. Als wir dann frühstücken, ändern wir unsere Wanderpläne wegen des Regens. Wir wandern nur noch die kurze Etappe dem Lisengrat entlang bis zum Säntis. Diese dauert gemäss Wegweiser lediglich 70 Minuten. Da es jedoch erst grad regnete, beziehungsweise auch noch während dem laufen regnet, benötigen wir doch ein bisschen länger. Die Route ist sehr interessant zu laufen, da es viele steile Stellen gibt welche gut mit Seilen gesichert sind. Trittsicherheit ist jedoch ein Muss auf dieser Etappe.


 Graphische Aufbereitung der Tour (Route & Höhenangaben)

Thursday, 03 October 2013 11:12:47 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   |