Monday, 25 February 2008

Im Rahmen des Informatik Jahres 2008 wurde heute ein öffentlich zugänglicher Vortrag zu Google gehalten. Der Vortrag wurde von Dr. Thomas Dübendorfer gehalten, einem Google Mitarbeiter in der Schweiz. Also war ich sehr gespannt, was ich neues erfahren konnte.
Als erstes wurde erklärt wie der Google Index zu stande kommt und wie einfach die Zwei Google Erfinder angefangen hatten. Zu Anfang waren da wenige Computer (zum Teil von Kollegen geliehen) und einige Festplatten. Der Clou Ihrer Suchmaschine, welche sich auch von den anderen abhob ( zB Altavista), war die Idee des PageRanking. Dabei geht es darum auch zu berücksichtigen, ob eine entsprechende Webseite mit dem gesuchten Inhalt, von anderen Internetseiten verlinkt wird. Wird nämlich eine Webseite mehrfach von anderen wichtigen/vertrauenswürdigen Webseiten verlinkt, so bekommt sie einen höheren Stellenwert. Eine ander interessante Anektode war, dass das Startup Unternehmen Google auch Glück hatte. Den um den immer grösser werdenden Bedarf an Diskkapazität zu decken, mussten wie immer mehr Computer und Harddisk zur Verfügung stellen. Und diese konnten sie kompakt in Schränken  zusammenstellen. Wobei ... und nun kommt der Clou, sie lediglich den Datacenter m2 Preis zu zahlen hatten. Dieser beinhaltete zu der Zeit den Strom sowie auch die Klimaanlage. Die Datacenter Vermieter wurden regelrecht überrumpelt mit soviel CPU's und Disks pro m2 und konnten nicht sofort aus ihren Verträgen steigen.

Neben dem geschichtlichen und technischen Aspekt, wurde auch aufgezeigt, wie man sich die
Applikationen von Google zu Nutze machen kann.

Air Traffic 

Mittels dieser Applikation lassen sich die Flugbewegungen über Zürich nachvollziehen. Die Daten sind nicht 100%ig aktuell, was aber für den Heimanwender kein Problem darstellt. Die Applikation zeigt auch auf Grund der verschieden farbigen Fluglienien auf welcher Höhe sich das Flugzeuig befindet. So lässt sich auch daraus lesen, ob der Flieger startet oder landet. Klickt man auf den Flieger, so erhält man Informationen über Abflug und Zielflüghafen. Ja sogar den Flugzeugtyp kann man im Register Flgzeug einsehen. Einfach Genial !!! Hier gehts zur Air Traffic Seite

Train Control

Das ganze funktioniert auch mit der SBB. Hier werden die Züge ebenfalls auf der Basis von Google Map auf der Karte angezeigt. Die Applikation berechnet dann mittels Interpolation die ungefähre Lage des Zuges (roter Kreis mit einem S oder IC) bis zur nächsten Haltesattion. Dort wird dann wieder beim Abfahren neu interpoliert. Hier gehts zur Train Map Seite

« Mathematik kann bezaubern | Main | Rattenscharf »