Sunday, 30 March 2008

Heute feierte Xenia (mein Patenkind) und Claudio ihre Erstkommunion. Wir erlebten eine schöne Feier in der Kirche. Die Erstkommunikanten zeigten dabei ein kleines Schauspiel, in dem der Morgen/Sonnenaufgang wieder gesucht werden musste. Ebenfalls gab es in der Kirche ein Bild, auf dem jeder Erstkommunikant "sein Licht" in Form seines Namens, als Sonnenstrahl der Sonne aufgeklebt worden ist.

Anbei noch ein Gedicht welches das Tehma Zeit aufnimmt.

Ich wünsche Dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche Dir nur, was die meisten nicht haben.
Ich wünsche Dir Zeit, Dich zu freuen und zu lachen,
und wenn Du sie nützt, kannst Du etwas draus machen.

Ich wünsche Dir Zeit für Dein Tun und Dein Denken,
nicht nur für Dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche Dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufrieden sein können.

Ich wünsche Dir Zeit, nicht nur zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge Dir übrig bleiben.
Als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertrauen,
anstatt nach der Zeit, auf die Uhr zu schauen.

Ich wünsche Dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und die Zeit um zu wachsen, das heisst, um zu reifen.
Ich wünsche Dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche Dir Zeit, zu Dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stund als Glück zu empfinden.
Ich wünsche Dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche Dir Zeit zu haben um zu leben.

Sunday, 30 March 2008 18:09:19 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   |  Related posts:
Wegverzweigung
Es gibt sie noch, die kleinen Dinge die Grosses bewirken
Chinesische Lebensweisheiten
Habeas-Corpus Akte
Zeitfenster

« Coole PS3 Spiele welche demnächst in 108... | Main | Liebe ist ... »