Sunday, 08 August 2010

Sonntag Morgen, um 0920 fahren wir los, nachdem wir fein und reichlich gefrühstückt haben. Erneut werden wir von leichtem Regen begleitet. Tja, aktuell zeigt sich der Himmel ziemlich bewölkt. Wir sind aber guter Dinge und geniessen die Abfahrt nach Langwies. Im Dorfkern angelangt, bemerken wir den Banner welcher über der Strasse hängt. Zu lesen ist da:"Strassberg Sunntig 8.August". Wie wir später erfahren, ist die Strasse zum Bergdorf Strassberg, alle 2 Jahre für den öffentlichen Verkehr frei gegeben. Normalerweise ist die Strecke nur mit einer Bewilligung befahrbar.
Der Weg führt über einen tadellos asphaltierten Weg hoch zum Dörfchen Strassberg, dann weiter auf einem Kiesweg zum Dunnapass. Der Dunnapass liegt auf 2112m auf dem Höchsten Punkt unserer Tour.
Unterwegs werden wir noch höfflich gefragt, ob wir nicht gerne einen Tee haben möchten. Drei Kinder haben am Streckenrand ihr "Kräuterlädeli" aufgemacht und bieten uns kalten oder warmen Tee an. Die Kräuter mit welchem sie den Tee gemacht haben, haben sie selber gesammelt. Wir entscheiden uns für das grosse Glass Tee, in meinem Fall ein Brennesseltee, welcher zu 50 Rappen angeboten wird. Natürlich lassen wir uns nicht Lumpen und bezahlen den fleissigen Kindern das X-fache des verlangten.
Kurze Zeit später erneut ein Beizenstopp. Diesmal machen wir halt im Dunnabeizli. Eine kleine Alphütte lädt den durstigen Wanderer oder Biker zum Durschtlöschen oder auf einen Imbiss ein. Wir entscheiden uns auch für einen Boxenstopp. Mittlerweile strahlt die Sonne auch über die ganze Landschaft. Kurz bevor wir abfahren, kommen auch noch die Apfeltaschen und Mandelgipfel frisch aus dem Backofen. Tja .. erneut kann ich nicht wiederstehen und gönne mir einen Mandelgipfel. Mmmh .. exzellent!!
Unser Weg führt uns dann noch am Grünsee vorbei und kurz darauf sind wir auch schon auf dem Dunnapass. Das Wetter zeigt sich mittlerweile schon wieder ein bisschen bedeckt. Es ist auch bereits 1300 Uhr.
Unsere nächsten Kontrollpunkte sind Schifer und Serneuser Schwendi welche wir passieren. Der Weg führt über schöne Singeltrails hinab und anschliessend wieder hoch. Unterwegs verfahren wir uns einmal leicht und "schenken" uns noch zusätzlich 150 Höhenmeter ;-).
Danach legen wir die noch verbleibenden ca. 10km nach Davos zurück, vorbei an der SBB Haltestelle Davos Laret. Der Anstieg zum Wolfgang ist mir gut in Erinnerung geblieben, da ich diesen ohne vom Rad zu steigen bewältigt habe. Ich denke da kann ich schon ein bisschen stolz sein, denn der eine Abschnitt ist echt mega-steil!!

In Davos angekommen, freuen wir uns die Zimmer im Sheraton Hotel zu beziehen. Das 4-Sterne Hotel lässt keine Wünsche übrig und wir schauen, das wir so schnell wie möglich wieder in saubere Klamotten kommen um nicht zu arg aufzufallen *smile*.

Fahrtdauer Arosa-Davos: ca. 4h 33 min
Distanz: ca. 40.5km
Höhendifferenz: ca. 1350m

Tag_2_Hoehenprofil.png (49.95 KB) oder zur Photo Gallery Etappe 2

« Grischatrail Tag 1, Parpan-Arosa | Main | Grischatrail Tag 3, Davos-Parpan »