Wednesday, 06 June 2012

Etappe 1:

Bei leicht bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen von ca. 20 Grad, starten wir unsere Cinque Terre Tour. Für diese Wanderung wird ein Ticket benötigt, welches 5€ kostet. Der Weg wird von vielen Wanderern begangen und diese sind sehr international. Wie meistens gilt es zuerst einen Anstieg zu bewältigen, um danach den Ausblick durch die Büsche und Reben auf das blaue Meer und die farbigen Städtchen zu geniessen. Ein angenehmer kühler, vom Meer her kommender Wind lässt dann auch die Kräfte fordernden Höhenmeter leichter ertragen.

Nach ca. 2 Stunden wird man dann bereits mit einem wundervollen Blick auf das Städtchen Vernazza entschädigt. Es liegt in einer Bucht und ein Befestigungsturm ziert das Stadtbild. Am Hafen angekommen, suchen wir uns eine Sitzgelegenheit in einem Cafe um zu verschnaufen. Als letzte Gäste bekommen wir noch einen Kaffee bei Tisch serviert. Alle anderen Tische sibd bereits für das Mittagessen reserviert. Die nach uns kommenden Touristen welche nur ein Getränk bestellen wollen, müssen dieses dann im Stehen geniessen. Tja, so ist das eben heutzutage.

Etappe 2:

Als wir uns von Vernazza nach Corniglia auf den Weg machen, werden wir darüber informiert, dass der Weg leider gesperrt sei. Enttäuscht, dies nicht zuvor gesagt bekommen zu haben, versuchen wir es trotzdem. Nach kurzer Strecke kommt uns auch schon ein Wanderer entgegen. Er bestätigt uns dann auch, dass der Weg schon begehbar ist. An einigen Orten gibt es Wartungsarbeiten auf Grund der Regenfälle vom November 2011. Der Weg war nicht im perfekten Zustand, wir aber froh nicht den Zug benützen zu müssen.

Etappe 3:

In Corniglia angekommen erfrischen wir uns mit einem kühlen Lemonsoda und einem Stück Foccaccia. Als wir dann an der Küste entlang weiter laufen, lesen wir erneut über eine Streckensperrung. Allerdings glauben wir noch nicht daran, bis der Weg effektiv verbarrikadiert ist und wir umkehren müssen. Umkehren bedeuted auch wieder die Treppen hoch zu Corniglia. Wir müssen nun die Route 7a via Volastra nehmen. Ein Umweg, da der Weg oberhalb der Küste verläuft. Allerdings auch sehr interessant, da er durch Laubwälder und Reben führt. Im Nachhinein eigentlich eher ein Gewinn den Umweg zu laufen:-).

Von Volastra nach Manarola führt der Weg vorwiegend über Treppenstufen runter zum Meer. Erneut blicken wir auf ein malerisches Dorf an der Küste; Manarola ist erreicht.

 

 

Etappe 4:

Die letzte Ettappe nennt sich "via dell' amore" und ist ein ebener Weg an der Küste. Nach knapp 20 Minuten ist bereits Riomaggiore erreicht. Riomaggiore ist das letzte Dorf der Cinque Terre. Nachdem wir die ganze Tour an einem Tag vollbracht haben, geniessen wir noch eine feine Pizza.

Wanderzeit: ca. 6h 15 Min.
Höhenmeter: ca. +926m, -895m
Geografische Aufbereitung bei GPSIES
oder Karte (2.26 MB)
« Rapallo - Montallegro | Main | Riomaggiore - Porto Venere »