Saturday, 26 January 2013

Wir waren früh unterwegs an diesem Samstagmorgen. Bereits um 0730 sind wir Richtung Altdorf gefahren. Die Temperaturen waren eisig kalt zwischen -17Grad und -10Grad. Doch der Wetterbericht versprach bis lange in den Nahmittag schönes Wetter. Nach knapp 1h Autofahrt sind Anita, Stefan und ich bei der Talstation Eggberge angekommen. Für lediglich 5 CHF lässt sich das Auto 1 Tag lang parkieren. Danach noch 19 CHF für das Rundreise Ticket und schon kann es los gehen. Um 0845h starten wir bei der Bergsattion. Der Weg ist auf der gesamten Länge gut markiert und man kann sich nicht verlaufen. Anfangs verläuft der Weg noch ein wenig im Schatten, sind wir ja auch früh unterwegs.
Der Weg führt schön durchs Gelände und teilweise idylisch im Wald und auf Geländegraden entlang. Nach 90 Minuten sind wir am ersten Aussichtspunkt dem Hüenderegg auf 1874 Meter angekommen. Ein schöne Aussicht präsentiert sich uns und ein Schluck warmer Tee wärmt von Innen.

Wir beschliessen die Grosse Runde und sicher strengere Runde oberhalb der Alp Selez zu laufen. Der Weg führt dabei westlich vom Alpenkiosk vorbei und führt nochmals durch eine schön verschneite Landschaft an teilweise grossen Steinen vorbei. Der Weg steigt dann jedoch steil an und führt auf den Grad unterhalb des Spilauer Stocks auf ca. 1965 müM. Dort schnappe ich erst wieder mal nach Luft. Meine Erkältung und der Steile Weg forderte meine Energie. Doch erneut überzeugt die Rundumsicht und lässt einem die Strapazen schnell vergessen.

Von diesem Punkt aus, führt dann der Weg nur noch runter zur Bergstation Biel was etwa nochmals 1h Marsch bedeuted. In der Talstation angekommen kommt man dann mit dem Bus wieder bequem zum Ausgangspunkt.

Reine Laufzeit: 3h 08min
Gesamtzeit: 4h 32min
Länge: 8.3km
Höhendifferenz: Aufstieg 620m, Abstieg 478m

Graphische Aufbereitung findet ihr hier 
Bild in grosser Auflösung (3.72 MB)

Saturday, 26 January 2013 22:43:41 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 10 March 2012

Heute Samstag bietet es sich geradezu an eine Schneeschuh Wanderung zu unternehmen. Hat es doch noch ein wenig geschneit und die Landschaft mag geradezu zu verzaubern mit ihrem schneeweisen Winterkleid. Also machten Anita und ich uns auf den Weg ins frisch verschneite Gelände.
Das Wirzweli ist in der Zentralschweiz in der Nähe von Stans bei Dallenwill. Eine Luftseilbähnchen bringt einem bequem ins auf 1200 müM. gelegene Wirzweli. Hier findet man 3-4 Strecken zur Auswahl welche auch gut beschildert sind. Die Tracks sind schön angelegt an Bächen vorbei und auf dem Gradn entlang teilweise im Wald. Die Ausichtspunkte laden auch zum verweilen und verschnaufen ein. Ein Besuch im schönen Restaurant Gummenalp muss natürlich auch sein. Zu empfehlen ist der feine Salat sowie die selber gemachte Schwarzwälder Torte!!

Streckenlänge ca. 9km
Höhendifferenz ca. 613m

Die graphische Aufbereitung wie gewohnt hier auf GPSIES

Schneeschuh Route Wirzweli Gummen (1.84 MB)

Saturday, 10 March 2012 00:50:57 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 18 February 2012

Heute Samstag waren die Wetterprognosen einfach perfekt um eine Schneeschuhtour zu machen. Vor allem auch, weil es ja unter der Woche noch geschneit hat. Kurz entschlossen machten wir uns auf den Weg nach Amden ins Arvenbüehl. Wir das heisst Stefan, Oliver, Anita und ich fuhren um 0830 los und starteten unsere Tour um 0930h.
Wir haben uns für die grosse Runde, die schwarze Route entschieden. Insgesamt stehen 4 beschilderte Routen zur Auswahl.

Der Track hat vom Start Weg eine angenehme Steigung und war auch mehrheitlich schon von Sonnenstrahlen begleitet. Die Spur war perfekt und wir fühlten uns sehr sicher. Die Landschaft belohnt einem ständig und so ersteigen wir uns die erforderliche Höhenmeter im nu.
Nach 90 Minuten erreichen wir den Wegweiser zum "Flügenspitz" auf 1660m. Wir machen den Abstecher noch dem Grad entlang um die Aussicht auf Flügenspitz Gipfel zu geniessen. Wir werden mit einer Klasse Rundumsicht belohnt.

Danach führt dann der Weg unterhalb des Flügenspitz Gipfels weiter. Diese Stelle ist ein wenig heikel und es empfiehlt sich hier genügend Abstand von einander zu halten.
Kurz bevor wir die Vorder Höhi erreichen, machen wir es uns gemütlich, essen etwas zu Mittag und geniessen den wolkenfreien Himmel und die schöne verschneite Landschaft.

Der restliche Teil der Route führt dann nur noch abwärts wieder Richtung Parkplatz Arvenbühl. Die reine Laufzeit betrug 3h und 7 Minuten gemäss GPS. Es war ein Anstieg von 500m und eine Gesamtstrecke von ca. 9km, welche wir absolviert haben. Etwas was wir sicher nicht zum letzten mal gemacht haben ;-).

Hier noch die grafische Aufbereitung des Tracks auf GPSies.
Winterlandschaft mit Spuren im Schnee (118.31 KB)

Saturday, 18 February 2012 21:24:04 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 01 January 2011

Am Neujahrstag starten wir erneut unsere Tour um 1000h. Das Ziel der Tour ist der Rote Totz (2848m) und danach das Ende der Tour Kandersteg. Wir werden erneut mit einem strahlen blauen Himmel belohnt (tja wenn Engel reisen *smile*). Schon nach wenigen Minuten laufen wir im Sonnen bestrahlten Hang hoch Richtung Roter Totz. Heute scheinen wir die einzigen zu sein, die diesen Weg einschlagen. Lediglich eine Gruppe kreuzt unseren Weg ganz zu Anfang. Nach 100 Minuten Laufzeit erreichen wir den Roten Totz und geniessen dessen Panoramasicht. Ein Schluck Tee zum aufwärmen und anschliessend geht es weiter. Beim Abstieg zum Tällisee geniessen wir den tiefen Pulverschnee und die schön verschneite Landschaft.
Um 1245h rasten wir und verpflegen uns. Danach laufen wir Richtung Schwarzgrätli. Wir entscheiden uns dann aber in der Gruppe, nicht den Weg über das Schwarzgrätli zu nehmen, da es zu gefährlich wäre, respektive die Überquerung des Grades in 2er Gruppen aus Sicherheitsgründen, zuviel Zeit in Anspruch nehmen würde. So entschliessen wir uns via Üschental nach Kandersteg zu laufen.
Der Weg führt uns dabei über einen steilen Abhang, welcher auch noch durch den schlecht haltenden Schnee erschwert wird. Wir meistern jedoch alle auch diese Stelle und sind dann froh, als es wieder eben voran geht. Um ca. 1715h kommen wir bei der Luftseilbahn Kandersteg Sunnbüel an.

Eine fantastische Tour, welche man nur weiter empfehlen kann geht zu Ende. Und wir freuen uns breits auf die Nächste ;-)

Start: Lämmerenhütte (2502m)
Strecke: 16.0 km
Total Aufstieg: 379m 853m (GPS Messung)
Total Abstieg: 1669m 2164m (GPS Messung)
Höchster Punkt: 2848m
Tiefster Punkt: 1195m

Graphische Aufbereitung auf GPSies ansehen
Bildergallerie gibt es hier
Einen kleinen Video gibt es hier
Google Earth KMZ Datei Wildstrubel_01.kmz (99.68 KB)

Saturday, 01 January 2011 00:01:08 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Friday, 31 December 2010

Um 1000h starten wir unsere Silvester Tour von der Lämmerenhütte aus. Das Wetter ist auch am 2 Tag wolkenlos und uns erwartet ein Supertag. Wir haben den Klettergurt angezogen, da die heutige Tour uns über ein Gletscherfeld führen wird. Nach einer halben Stunde befinden wir uns auch schon vor demn Einstieg und wir werden vom Bergführer mit einem 2m Abstand am Seil mittels 2 Karabiner gesichert.
Wir laufen im Zick-Zack Richtung Wildstrubel hoch auf 3245m. Wir traversieren teilweise über den Gletscher oder stechen in der Falllinie empor. Wir sind nicht alleine unterwegs. Skitourengänger und noch weitere Schneeschuh Gruppen kraxeln den Berg hoch. Es ist streng, aber wir werden mit glitzernden Schneekrsistallen und einem wolkenlosen Panorama belohnt. Wir steigen in einem gemütlichen Tempo hoch. Die Temperatur wird kühler und der Wind stärker, je näher wir dem Gipfel kommen.
Um 1315h erreichen wir den Gipfel. Wir geniessen den Rundumblick und suchen ein Plätzchen für's Mittagessen. Im Rucksack dabei habe ich Brot, ein Salsiz, Käse und ein bisschen Schokolade. Natürlich auch den am Morgen gefassten Marschtee von der Lämmerenhütte. Nach 1h Pause machen wir uns wieder auf den Rückweg. Auf dem Rückweg splittet sich die Gruppe in 2 Teile. Die eine Gruppe besteigt noch das Lämmerenhorn bis zum Gipfel, da wir diesen am Vortag ja nicht ganz nach oben bestiegen haben. Und die 2te Gruppe geht direkt zurück zur Hütte. Ich und Manu schliessen uns der 2ten Gruppe an und gehen direkt zur Hütte. Um 1545h treffen wir dort ein. Leider ist aber zu der Zeit die Hütte bereits im Schatten. Macht aber nichts! Denn wir freuen uns, ohne Stress umzuziehen zu können und den feinen Hüttenkaffee zu geniessen.
Bis zum Nachtessen, welches um 1830h serviert wird, vertreiben wir uns die Zeit mit Jassen. Beuter und Schieber spielen wir bis der Tisch gedeckt wird. Das Silvester Menu startet mit einer feinen Suppe, einem Salat, einem Risotto, Schinkli und Bohnen. Zum Dessert gibt es Vanilie Eis mit Birne an einer "Beerensauce". Um 0000h ist unsere Gruppe noch wach und wir stossen an, auf das neue Jahr 2011.

Start: Lämmerenhütte (2502m)
Strecke: 10.53km
Total Aufstieg: 754m 949m (GPS Messung)
Total Abstieg: 754m 937m (GPS Messung)
Höchster Punkt: 3245m
Tiefster Punkt: 2502m

Graphische Aufbereitung auf GPSies ansehen

Friday, 31 December 2010 23:11:09 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Thursday, 30 December 2010

Unsere Tour beginnt um ca. 1150 auf dem Gemmipass auf 2350 müM. Um auf den Gemmipass zu kommen, haben wir die Luftseilbahn von Leukerbad aus genommen. Vor uns liegt nun der Weg zur Lämmerenhütte. Der Weg führt uns über den Lämmerenboden zur Lämmerenhütte. Beim Aufstieg zur Lämmerenhütte überraschte uns noch ein Passage (Lämmerengrad), welche eng und steil dem Fels entlang führte. Hier war Trittsicherheit gefordert, wenn auch eine Stelle mit einem Stahlseil "entschärft" wurde. Nach 1 3/4h erreichen wir die Lämmerenhütte. Da wir unseren Rucksack für eine 3 Tagestour bepacken mussten, können wir nun einige Sachen in der Hütte lassen und nur noch den Tagesrucksack mit uns tragen für das Lämmernhorn.
Anschliessend führt uns die Tour Richtung Lämmerenhorn. Unterwegs erklärt uns der Bergführer Jürgen die Gegend und die Beschaffenheit des aktuellen Schnees. Der Graupel Schnee lässt sich nicht zu einem Schneeball formen, was in gefährlich macht, erfahren wir. Ebenfalls kriegen wir eine kleine Lektion in der Bedienung des LVS (Lawinenverschüttetensuch) Gerätes. Wir erfahren etwas über die verschiedenen Einstellungen und die Feldlinien, welche uns in einer Bergung anzeigen, wo der Verschüttete zu suchen ist. Alles sehr interessant, aber auch sehr kalt -zu kalt. Die Fortgeschrittene Zeit lässt uns dann auch nicht mehr ganz zum Lämmernhorn aufsteigen. Wir entscheiden uns die letzten Höhenmeter zum Lämmerenhorn nicht mehr zu machen, sondern zurück zur Hütte zu laufen. Gegen 1745h treffen wir dann in der Hütte ein und freuen uns auf das Abendessen. Zum nachtessen gibt es Kartoffelstock, Blaukraut und Voressen. Natürlich fehlt auch der Dessert mit Fruchtsalat nicht *smile*.

Start: Gemmipass (2350m)
Strecke: 10.5 km
Total Aufstieg: 487m 813m (GPS Messung)
Total Abstieg: 284m 615m (GPS Messung)
Höchster Punkt: 2752m
Tiefster Punkt: 2250m

Graphische Aufbereitung auf GPSies ansehen

Thursday, 30 December 2010 21:41:04 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Sunday, 14 February 2010

Heute nun war der Tag, an dem ich endlich einmal das Schneeschuh laufen ausprobieren konnte. Am Freitag hat Stefan Bernet für uns die Schneeschuhe bereits frühzeitig reservieren lassen. Heute Sonntag sind wir dann frühzeitig los gefahren, damit wir sicher vor 1000 Uhr in Matt ankommen. Genau um 1000 Uhr sind wir dann in der Weissenberge Bergstation los gelaufen. Das handling mit den Schneeschuhen war völlig unkompliziert und so konnte es auch grad losgehen. Das Wetter war neblig und es hat auch ein wenig geschneit. Also perfekt um Schneeschuh zu laufen ;-). Die Chance war ja gross, dass wir unterwegs noch auf blauen Himmel treffen.

Und so kam es dann auch. Kaum kamen wir über die Nebelgrenze hinaus, glänzten die Schneekristalle vom Pulverschnee uns entgegen. Es war echt ein Erlebnis durch den Schnee zu wandern. Die Schneeschuhe erlaubten es auch ohne Probleme, gerade der Falllinie entlang hinauf zulaufen. Nach knapp 2 Stunden haben wir dann unser Ziel, die Skihütte Stäfeli erreicht und wir konnten unser verdientes Mittagessen geniessen (Tomaten Morzzarella Ciabatta mmmh).

Das hinablaufen hat mir persönlich dann ein bisschen weniger gefallen. Vielleicht muss ich mir das nächste Mal, auch mehr die Linie im Tiefschnee aussuchen. Auf alle Fälle macht Schneeschuhlaufen Spass und wenn das Wetter stimmt so wie heute, ist es einfach phänomenal.


Bild mit Nebelgrenze Gross (240.15 KB)

Sunday, 14 February 2010 22:57:23 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   |