Sunday, 17 May 2009

Heute starteten Stefan Bernet und ich um 1100 Uhr mit unserer Biketour. Das Ziel war die Alp Gueteregg, in der nähe vom Stöcklikreuz. Wir starteten erst um 1100, da die Prognose kalte Temperaturen für den Morgen voraussagten. Das Wetter sowie auch die Temperaturen waren dann aber über die ganze Tour hinweg optimal, bis eher ein bisschen zu heiss.


Wir starteten auf dem Sedamm bei Rapperswil und fuhren Richtung Altendorf. Danach ging es dann eigentlich beständig den Berg hinauf. Teilweise hat es Passagen die für mich so ziemlich das Limit darstellen *smile*. Aber Spass macht es alleweil. Nach ca. 2h und 15 Minuten, haben wir dann die Alpwirtschaft Gueteregg erreicht. Ich freute mich richtig auf einen ½ Liter Rivella als Belohnung. Dann wurde der Aufenthalt noch mit "Schwiizer Örgeli" Musikanten untermalt und die Stimmung war rundum gut.

Grössere Auflösung Gueteregg.jpg (922.81 KB)

Hier gibt's die Tour noch ein einer grafischen Aufbereitung oder für den Download in Google Earth:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=pvvzbwsmmdtskpfo

 

Sunday, 17 May 2009 19:20:49 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Thursday, 07 May 2009

Schon desöftern habe ich mich geärgert, als ich bei meiner Feierabend Biketour den Ausblick genossen habe und natürlich keine Kamera dabei hatte. Und diesmal dachte ich, jetzt oder nie *smile*. Naja so arg war es nicht, aber ich dachte das eventuell die verschneiten Berge im Hintergrund noch einen guten Touch bringen. Doch am betsen urteilt ihr selbst über die Photos.

 
Pano_Linthebene_01_kl.jpg (71.64 KB)

 
Pano_Linthebene_03_kl.jpg (76.68 KB)

Die Panoramabilder bestehen übrigens jeweils aus drei Bilder, die ich dann mit dem gratis Tool Autostich zusammengefügt habe. Das Tool finde ich ganz okay um so mehrere Photo aneinander reihen zu können. Es arrangiert/positioniert dabei alles automatisch.

Thursday, 07 May 2009 19:36:50 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Friday, 10 April 2009

Endlich wieder mal ein bisschen Zeit gehabt, ein Buch zu lesen. Genau genommen habe ich ja zwischenzeitlich schon zwei Greg Iles Bücher verschlungen. Das war Black Mails und Geraubte Erinnerungen. Hmm eigentlich noch schwer zu sagen, welches mir nun mehr zugesagt hat. Hmm ich denke es ist geraubte Erinnerungen. Der Grund liegt am ehesten beim Quentchen Science Fiction, welches ein bisschen mehr zum Tragen kam. Aber es waren beide Bücher echt spannend.

Bei Black Mail ging es um ein Mord, in welchem ein Arzt angeklagt war, seine Geliebte, welche glaub grad mal so um die 17 Jahre alt war, umgebracht zu haben. Das ganze war dann natürlich beliebig kompliziert und hielt die Spannung im Buch bis am Schluss bei.

Bei geraubte Erinnerungen geht es um ein Geheimprojekt mit dem Namen Trinity, welches gegen Projekende aus den Fugen zu laufen droht. Da es sich um eine neue Technologie handelt, welche hinter Trinity steckt und diese mehr Einfluss als die Atombombe auf die Menschheit haben soll, ist eine gewisse Brisanz vorprogrammiert. 
Wieviel davon Science Fiction ist und was eventuell einmal Realität wird - who knows???

Friday, 10 April 2009 12:20:04 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Thursday, 09 April 2009

Von Mittwoch bis Donnerstag fanden im Kursaal in Bern die diesjährigen Techdays von Microsoft statt. Nachdem ich das letzte Jahr ausgelassen habe, war es Zeit dem Event wieder einmal beizuwohnen. Eines der Attaktionen am Event war Microsofts Surface Mutlitouch, denn ich nun mal live sehen konnte.
Als Grundlage dient ja Windows Vista mit der sogenannten Surface-Shell. Den Einsatzbereich dieses Gerätes ist noch ziemlich schwer abzuschätzen. Also am ehesten würde ich den, bei mir im Wohnzimmer sehen *smile*, oder dann irgendwo im Bereich Verkauf. Die Art wie man die verschiedenen Applikationen bedienen kann ist noch faszinierend. Allerdings sei es auch nicht gerade einfach, dass dementsprechend zu programmieren. Auf dem Surface waren viele Applikationen installiert. Da gab es ein RSS Reader der die Feeds auf einer Erdkugel darstellte, eine Klaviersimulation, ein Visualisierungs Applikation um einem Herzpatienten eine bevorstehende Bypass Operation 3 Dimensional zu verdeutlichen, interaktive Spiele wo mehrere Spieler ihre Finger wirbeln liesen und vieles mehr. Der Tisch erkennt bis zu 52 simultane Aktionen (Fingertipps).
Ahch ja ... für ca 11'000 € respektive 13'000€ für die Entwicklerversion, kann man den Tisch bestellen.

Thursday, 09 April 2009 11:48:06 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Monday, 16 February 2009


"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen."

"Ob du eilst oder langsam gehst, der Weg bleibt immer der gleiche."

"Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht."

"Kein Weg ist länger, als der Weg vom Kopf zum Herzen."

"Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen,
aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit."

"Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt!"

Monday, 16 February 2009 22:44:10 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 07 February 2009

gestern war wieder mal ein strenger Tag, da Hausarbeit angesagt war. Genauer gesagt, bügeln. Tja eigentlich finde ich das bügeln selber ja gar nicht so schlimm, denn dazu kann man ja noch ein bisschen Fernseh schauen. Schlimmer finde ich dann die Kleider korrekt zusammen zulegen/falten. Vermutlich hilft mir eine der folgenden 2 Varianten:

Variante Faltbrett: Chinesische Methode:

Oder kennt ihr noch bessere???

Saturday, 07 February 2009 14:45:24 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 10 January 2009

tja da habe ich wieder mal die Natur gesucht *smile*. Roger hat mich eingeladen ihn am Samstag beim Fischen zu begleiten. Gestaunt habe ich ja schon, als ich gehört habe er wolle in der aktuellen kalten Zeit fischen gehen. Aber ich dachte mir, das schau ich mir mal an. So waren wir dann so ab 1000 Uhr auf dem See. Ich konnte es kaum glauben, als ich so in der Mitte des Sees gesehen habe, dass da effektiv ca. 30 Boote zugegen waren. Kaum zu glauben und das mitten im Winter. Und ich dachte, wir wären alleine auf dem See.
An der Stelle wo wir fischten, war der See lediglich etwa 25 Meter tief. Da war ich schon wieder erstaunt, ich dachte der sei einiges tiefer. So lernte ich dann wie ich die Rute bedienen muss, um den Köder bis zum Grund hinunterlassen kann, um ihn dann immer knapp über Grund schweben zu lassen. Das ganze war aber gar nicht einfach, denn auf Grund der Kälte fror der Silch immer wieder ein. So musste man dann die Fischerrute wieder ins Wasser tauchen, damit es wieder auftaute (war doch das Waser wärmer als die Luft).


Also den See haben wir nicht gerade leer gefischt ;-). Aber immerhin haben wir 6 Felchen gefangen und einer davon war sogar an meiner Fischerrute! Allerdings passierte das, als wir eine Mittagspause machten *smile*.

Am Abend dann, überraschte mich Roger mit den fix fertig filetierten Felchen!! Wie man sieht konnte ich nicht widerstehen und musste die natürlich umgehend probieren.
Mmmmh die waren fein!!

 

Saturday, 10 January 2009 19:37:38 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 27 December 2008

Diesen Samstag stand ein Ausflug mit dem Zug nach Montreux auf dem Programm. Schon lange wollte ich einmal dieses Schloss besichtigen. An diesem kalten Samstag war es dann soweit. Und ich darf sagen, im Schloss gibt es seht viel zu sehen. Ich habe schon einige Schlösser/ Burgen besichtigit und kann darum sagen, das es sehr viel zu sehen gibt beim Schloss Chillon. Man kann vermutlich über 90% der Räume besichtigen und auch das fotografieren ist nicht verboten. Das war bei anderen Schlössern nicht immer so. Unbedingt sollte man die Aussicht von dem höchsten Turm geniessen. Der Aufstieg lohnt sich.

Interessant gestalltet sind dann auch die jeweiligen Informations Tafeln in den Räumen. So kann man nachlesen was alles vorbereitet werden musste für ein richtiges Ritterfest. Da konnte man nur noch staunen was die auf den Tisch gebracht haben.

Interessant war auch zu lesen, dass jemand im Verlies länger als 3 Jahre angekettet eingekerkert war. Das Verliess befindet sich in auf der zum See hin gerichteten Seite und ich konnte mir kaum vorstellen, wie der Gefangene dort den Winter überlebt hat.

Auch Montreux hat viel zu bieten. Im Dezember findet man dort auch einen Weihnachtsmarkt an der Seepromenade der zum "lädelen" einlädt.

Bildergallery

Saturday, 27 December 2008 19:20:17 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   |