Wednesday, 06 June 2012

Etappe 1:

Bei leicht bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen von ca. 20 Grad, starten wir unsere Cinque Terre Tour. Für diese Wanderung wird ein Ticket benötigt, welches 5€ kostet. Der Weg wird von vielen Wanderern begangen und diese sind sehr international. Wie meistens gilt es zuerst einen Anstieg zu bewältigen, um danach den Ausblick durch die Büsche und Reben auf das blaue Meer und die farbigen Städtchen zu geniessen. Ein angenehmer kühler, vom Meer her kommender Wind lässt dann auch die Kräfte fordernden Höhenmeter leichter ertragen.

Nach ca. 2 Stunden wird man dann bereits mit einem wundervollen Blick auf das Städtchen Vernazza entschädigt. Es liegt in einer Bucht und ein Befestigungsturm ziert das Stadtbild. Am Hafen angekommen, suchen wir uns eine Sitzgelegenheit in einem Cafe um zu verschnaufen. Als letzte Gäste bekommen wir noch einen Kaffee bei Tisch serviert. Alle anderen Tische sibd bereits für das Mittagessen reserviert. Die nach uns kommenden Touristen welche nur ein Getränk bestellen wollen, müssen dieses dann im Stehen geniessen. Tja, so ist das eben heutzutage.

Etappe 2:

Als wir uns von Vernazza nach Corniglia auf den Weg machen, werden wir darüber informiert, dass der Weg leider gesperrt sei. Enttäuscht, dies nicht zuvor gesagt bekommen zu haben, versuchen wir es trotzdem. Nach kurzer Strecke kommt uns auch schon ein Wanderer entgegen. Er bestätigt uns dann auch, dass der Weg schon begehbar ist. An einigen Orten gibt es Wartungsarbeiten auf Grund der Regenfälle vom November 2011. Der Weg war nicht im perfekten Zustand, wir aber froh nicht den Zug benützen zu müssen.

Etappe 3:

In Corniglia angekommen erfrischen wir uns mit einem kühlen Lemonsoda und einem Stück Foccaccia. Als wir dann an der Küste entlang weiter laufen, lesen wir erneut über eine Streckensperrung. Allerdings glauben wir noch nicht daran, bis der Weg effektiv verbarrikadiert ist und wir umkehren müssen. Umkehren bedeuted auch wieder die Treppen hoch zu Corniglia. Wir müssen nun die Route 7a via Volastra nehmen. Ein Umweg, da der Weg oberhalb der Küste verläuft. Allerdings auch sehr interessant, da er durch Laubwälder und Reben führt. Im Nachhinein eigentlich eher ein Gewinn den Umweg zu laufen:-).

Von Volastra nach Manarola führt der Weg vorwiegend über Treppenstufen runter zum Meer. Erneut blicken wir auf ein malerisches Dorf an der Küste; Manarola ist erreicht.

 

 

Etappe 4:

Die letzte Ettappe nennt sich "via dell' amore" und ist ein ebener Weg an der Küste. Nach knapp 20 Minuten ist bereits Riomaggiore erreicht. Riomaggiore ist das letzte Dorf der Cinque Terre. Nachdem wir die ganze Tour an einem Tag vollbracht haben, geniessen wir noch eine feine Pizza.

Wanderzeit: ca. 6h 15 Min.
Höhenmeter: ca. +926m, -895m
Geografische Aufbereitung bei GPSIES
oder Karte (2.26 MB)
Wednesday, 06 June 2012 18:07:41 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Monday, 04 June 2012

Heute Montag starten wir mit bewölktem Himmel unsere Wanderung. Start ist der Bahnhof in Rapallo. Der Weg startet steil auf schmalen, von Pflanzen bewachsenen Pfaden den Hügel hoch. Leider sieht man nicht viel ausser Büsche und Bäume. Ab und zu regnet es auch, was den Weg sehr rutschig macht. Kräfte raubend erlaufen wir uns die ca. 500 Höhenmeter. Der abbiegende Weg zur Kirche nach Montallegro ist leicht zu übersehen im Dickicht. Wir sind froh in der Ferne die Kirche zu sehen. Zum Mittagessen Picknicken wir unterwegs. Die zuvor in Rapallo gekauften Pannini schmecken vorzüglich.

Nach der kurzen Verpflegung und der Überquerung der asphaltierten Strasse, haben wir wieder trockenere Pfade vor uns. Dieser Walfahrtsweg ist auch besser gekennzeichnet. Bei der Kirche Montallegro entschliessen wir uns, nicht mehr weiter nach Chiavari zu laufen. Die Aussicht gibt zuwenig her und der Weg ist bei Nässe zu mühsam. Wir nehmen den Bus welcher direkt bei der Kirche hält und fahren zurück zum Bahnhof Rappallo und danach mit dem Zug nach Sestri Levante.

 

 

Im Hotel Helvetia angekommen, geniessen wir die Erholung im Pool und Liegestuhl.

 

Wanderzeit: ca. 3h
Höhenmeter: ca. +680m, -164m
Geografische Aufbereitung bei GPSIES
oder Karte (3.19 MB)
Monday, 04 June 2012 17:53:38 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Sunday, 03 June 2012

Heute um 0935 ging es von Sestri Levante nach Camogli. Die Zugfahrt kostete lediglich 3.30 € per Person. Für diesen Preis kann man einfach 30km fahren, was natürlich perfekt ist, wenn man noch nicht genau weiss wo eine Wanderung hin führt.

In Camogli angekommen, finden wir den Weg schnell nach einer kurzen Orientierung. Der Wanderweg wird durch 2 rote Punkte gekennzeichnet und ist wirklich immer sehr gut markiert. Der Weg führt steil den Hügel hinauf und ist meistens mit Treppenstufen versehen. So nach 10 Minuten kommt uns jedoch eine Vespa entgegen und uns fällt dann sogleich auch auf, warum es stets neben den Treppenstufen eine Fahrtmöglichkeit gibt. Es ist doch erstaunlich dass in diesem steilen Gelände immer wieder bewohnte Häuser anzutreffen sind. Nicht ganz einfach, wenn man bedenkt, dass alles was man braucht über diesen steilen Weg transportiert werden muss.

Auf dem ersten Hügel angekommen, machen wir eine kurze Pause und geniessen den Blick zurück auf die Küste. Natürlich ziert den Gipfel auch eine Kirche. An der Küste entlang führt uns nun der Weg nach San Fruttuoso. Wir sind jedoch nicht alleine unterwegs und laufen einer grossen Gruppe mit Kindern hinterher. Da der Weg an mehreren Orten mit Stahlseilen gesichert ist benötigen wir viel Zeit um den Ort zu erreichen. Diese Tour ist nicht zu empfehlen, wenn man nicht trittsicher ist oder kein gutes Schuhwerk dabei hat.

In der Bucht angelangt, essen wir ein bescheidenes "Primo piatto" im stillvollen Strandrestaurant. Das erfrischende Lemonsoda tut ebenfalls sehr gut. Nach der Pause geht es weiter zum Zielort Portofino. Portofino soll das Städtchen mit dem höchsten Durchschnittseinkommen sein und die Quadratmeter Preise mit 12000€ sind dementsprechend hoch. Das Städtchen bietet eine geradezu malerische Kulisse ab mit Meer, Burg und farbiger Häuserfassade.

Da kein Schiff mehr fährt, nehmen wir den Bus nach Santa Margherita Ligure, wo wir dann mit dem Zug zurück nach Sestri Levante fahren.

Wanderzeit: ca. 5h
Höhenmeter: ca. +864m, -864m
Geografische Aufbereitung bei GPSIES
oder Karte (2.65 MB)
Sunday, 03 June 2012 17:37:55 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Sunday, 29 April 2012

Heute Sonntag geht es zum Slow Up nach Murten. Beat, Anita und ich werden die Strecke mit den Inline-Skates zurück legen. Die Strecke um den Murtensee herum mit Start in Kerzers wird ein bisschen mehr als 43km betragen. Also immerhin schon Marathon Distanz ;-).
Wir starteten kurz vor 1000h in Kerzers. Der Föhn hat uns schon mächtig entgegen geblasen. Zum Glück anerbot sich Beat als perfekter Windbreaker!! Unterwegs sind immer wieder Stände wo man zum "einkehren" oder auch nur gratis Sachen sammeln eingeladen wird. So um 1200h erreichten wir dann Avanches wo wir eine längere Pause einlegten. Die Sonne brannte einem schon im Nacken und zum Glück gab es auf den Mauern des Amphitheaters kühlen Schatten.
Knapp ein Drittel der Strecke war geschafft. Avanches hat es allerdings in sich, da man dort auf dem Weg zur Ebene zuerst einige Höhenmeter abwärts überstehen muss. Gar nicht so einfach, wenn viele Leute sich den Weg teilen und gleichzeitig schnellere Fahrräder von links und rechts rumdüsen. Aber es ist gut abgesichert mit Strohballen und ich sah niemanden stürzen.


In Môtier gönnten wir uns dann die nächste, Pause wo wir uns auch mit einem Doppelrahm Kuchen verköstigen konnten. Die Aussicht in die Alpen über dem See entschädigte ebenfalls für die Strapazen.

Kurz vor 1600h sind wir dann erneut beim Bahnhof Kerzers angelangt. Und dann tat es einfach nur gut, die Inlines durch bequeme Schuhe einzutauschen. Aber man darf ja nun auch ein bisschen stolz sein die Marathon Distanz hinter sich gebracht zu haben.

Reine Fahrzeit: 3h 21min.
Max Speed: 43.2 km/h
Moving Speed: 12.94 km/h

Graphische Aufbereitung der Strecke auf GPSIES, oder hier die Route als Bild: Route.PNG (1.22 MB)

Sunday, 29 April 2012 10:28:05 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 14 April 2012

Ja es gibt diese Demoszene immer noch. Kaum zu glauben was diese Hardcore Coder alles aus ihren Computern zaubern. Einfach mal hinschauen und staunen!! Ein Hingucker ist zB ab 10:20 zu sehen/hören.

PS: Unbedingt Qualität auf 720 stellen (Ging so auf die schnelle nicht in den URL *sniff* )

http://www.youtube.com/watch?v=oV8otBM_MQU

 

Saturday, 14 April 2012 00:51:21 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Tuesday, 03 April 2012

WIe die Zeit vergeht!!! Aber es hat auch etwas gutes. Alle Jahre wieder ist es dann soweit, dass sich der Kauf eines neuen Handys aufdrängt. Nach langem warten und hin und her, habe ich mich entschieden mein erstes Android Handy, das HTC Desire durch das neuste HTC Modell zu ersetzen.

Heute war es nun soweit! Das Handy war im Swisscom Shop Rapperswil verfügbar, nachdem ich es schon 10 Tage vorbestellt hatte. Kaum Zuhause musste natürlich umgehend der Akku geladen werden und alles in Betrieb genommen werden.
Uff ... erster kleiner Lapsus meinerseits, dass meine alte SIM Karte nicht ins neue Handy passt. Aber halb so schlimm, dass werde ich umgehend im Shop eintauschen. Zum Glück lässt es sich ja auch mit WLAN schon mal zurecht schneidern und mit den wichtigsten Apps befüllen. Hier meine Favorites Liste:

Top Handy Apps

  • Dropbox
  • Whatsapp
  • Google Reader
  • Goggles
  • Google Earth
  • Google Plus
  • Google Music
  • SBB Mobile
  • MapDroid 
  • Angry Bird Space
  • Guns'n'Glory
  • Currents
  • AndExplorer
  • Color Touch

Nützliche Links

  • Tagesanzeiger Link
  • NZZ Wetterradar
  • Wikipedia
  • RetoThek ;-)

Bevor ich das Handy gekauft habe, waren meine grössten bedenken die Grösse des Displays. Mit 4.7" ist das ja schon nicht mehr wirklich klein. Da es aber auch 1200x800 Pixel Auflösung bietet, ist das ein wenig ausgeglichen.
Meine aktuellen Minus Punkte zum Hand sind:

  • Akku hält gerade 1 Tag
  • Handy wird im oberen Bereich relativ schnell unangenehm warm.

Abgesehen davon aber ein echter nicht mehr weg zu denkendes tägliches Helferlein :-)

Android | Handy | HTC
Tuesday, 03 April 2012 00:25:33 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 10 March 2012

Heute Samstag bietet es sich geradezu an eine Schneeschuh Wanderung zu unternehmen. Hat es doch noch ein wenig geschneit und die Landschaft mag geradezu zu verzaubern mit ihrem schneeweisen Winterkleid. Also machten Anita und ich uns auf den Weg ins frisch verschneite Gelände.
Das Wirzweli ist in der Zentralschweiz in der Nähe von Stans bei Dallenwill. Eine Luftseilbähnchen bringt einem bequem ins auf 1200 müM. gelegene Wirzweli. Hier findet man 3-4 Strecken zur Auswahl welche auch gut beschildert sind. Die Tracks sind schön angelegt an Bächen vorbei und auf dem Gradn entlang teilweise im Wald. Die Ausichtspunkte laden auch zum verweilen und verschnaufen ein. Ein Besuch im schönen Restaurant Gummenalp muss natürlich auch sein. Zu empfehlen ist der feine Salat sowie die selber gemachte Schwarzwälder Torte!!

Streckenlänge ca. 9km
Höhendifferenz ca. 613m

Die graphische Aufbereitung wie gewohnt hier auf GPSIES

Schneeschuh Route Wirzweli Gummen (1.84 MB)

Saturday, 10 March 2012 00:50:57 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   | 
 Saturday, 18 February 2012

Heute Samstag waren die Wetterprognosen einfach perfekt um eine Schneeschuhtour zu machen. Vor allem auch, weil es ja unter der Woche noch geschneit hat. Kurz entschlossen machten wir uns auf den Weg nach Amden ins Arvenbüehl. Wir das heisst Stefan, Oliver, Anita und ich fuhren um 0830 los und starteten unsere Tour um 0930h.
Wir haben uns für die grosse Runde, die schwarze Route entschieden. Insgesamt stehen 4 beschilderte Routen zur Auswahl.

Der Track hat vom Start Weg eine angenehme Steigung und war auch mehrheitlich schon von Sonnenstrahlen begleitet. Die Spur war perfekt und wir fühlten uns sehr sicher. Die Landschaft belohnt einem ständig und so ersteigen wir uns die erforderliche Höhenmeter im nu.
Nach 90 Minuten erreichen wir den Wegweiser zum "Flügenspitz" auf 1660m. Wir machen den Abstecher noch dem Grad entlang um die Aussicht auf Flügenspitz Gipfel zu geniessen. Wir werden mit einer Klasse Rundumsicht belohnt.

Danach führt dann der Weg unterhalb des Flügenspitz Gipfels weiter. Diese Stelle ist ein wenig heikel und es empfiehlt sich hier genügend Abstand von einander zu halten.
Kurz bevor wir die Vorder Höhi erreichen, machen wir es uns gemütlich, essen etwas zu Mittag und geniessen den wolkenfreien Himmel und die schöne verschneite Landschaft.

Der restliche Teil der Route führt dann nur noch abwärts wieder Richtung Parkplatz Arvenbühl. Die reine Laufzeit betrug 3h und 7 Minuten gemäss GPS. Es war ein Anstieg von 500m und eine Gesamtstrecke von ca. 9km, welche wir absolviert haben. Etwas was wir sicher nicht zum letzten mal gemacht haben ;-).

Hier noch die grafische Aufbereitung des Tracks auf GPSies.
Winterlandschaft mit Spuren im Schnee (118.31 KB)

Saturday, 18 February 2012 21:24:04 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Disclaimer  |   |